Fakultät für Maschinenwesen

  Gebäude Fraunhofer-Institut für Lasertechnik Urheberrecht: Fraunhofer ILT Gebäude Fraunhofer-Institut für Lasertechnik

Die Fakultät für Maschinenwesen ist mit der Polytechnischen Hochschule 1870 gegründet worden. Seither ist das internationale Renommee der RWTH vor allem auf ihre Kompetenz zurückzuführen. Die Fakultät ist die größte der RWTH mit 50 Professoren, über 600 Wissenschaftlern und Doktoranden sowie über 500 Bediensteten in Werkstätten, Labors und Verwaltung an 37 Instituten. Schwerpunkte liegen in der Produktionstechnik, im Kraftfahrwesen und in der Kunststofftechnik. Die Luft- und Raumfahrt der RWTH Aachen zählte Hans Reißner den Begründer der Flugzeugstatik, Hugo Junkers den Prototyp des Flugzeugingenieurs schlechthin sowie Theodor von Kármán einen Wegbereiter der Raumfahrt zu ihren Professoren.

Die Fakultät kooperiert eng mit dem
Forschungszentrum Jülich, den Fraunhofer-
Instituten für Lasertechnik, für Produktionstechnologie und für Molekulare Biologie und angewandte Ökologie, der deutschen Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt sowie anderen Forschungseinrichtungen und technisch-wissenschaftlichen Verbänden. Die Fakultät für Maschinenwesen steht aufgrund ihrer traditionsgemäß engen Kontakte zur Industrie in der Drittmittelforschung bundesweit an der Spitze.

Die Fakultät schafft zudem ideale Rahmenbedingungen für die frühzeitige Einbindung der 4.500 Studierenden in die Forschung, die an aktuellen Forschungsprojekten im Rahmen ihrer Studien-, Diplom- und Staatsexamensarbeiten beteiligt werden. Darüber hinaus arbeiten mehr als die Hälfte von ihnen als studentische Hilfskräfte an Instituten der RWTH. Erfolgreiche Tutorenprogramme unterstützen seit Jahren die individuelle Betreuung. Im Hauptstudium haben die Studierenden sieben Vertieferrichtungen mit 20 Schwerpunkten zur Auswahl. Die harte Schule zahlt sich aus: Einer Erhebung zufolge stammt jeder fünfte Kraftfahrzeug-Ingenieur aus Aachen, jedes vierte Vorstandsmitglied in deutschen Konzernen ist RWTH-Absolvent.